Seite 1 2 3

 

Eisen-Meteorite

 

Strukturelle Klassifikation Pause im Geländewagen

Eisenmeteorite setzen sich vor allem aus zwei verschiedenen Nickeleisen-Mineralen zusammen, dem "Balkeneisen" Kamazit mit einem Nickelgehalt von bis zu 7,5% und dem "Bandeisen" Taenit mit einem Nickelgehalt von 27 - 65%. Je nach Anteil und Verteilung des ein oder anderen Minerals bilden Eisenmeteorite spezifische Strukturen aus, nach denen sie von der klassischen Meteoritenkunde in drei verschiedene strukturelle Klassen unterteilt werden.

 

Oktaedrite
 
Hexaedrite
 
Ataxite

 

 

Oktaedrite

Die Oktaedrite bestehen aus einer mehr oder weniger feinen Verwachsung von Kamazit und Taenit, die der Struktur des Oktaeders folgt. Wenn ein solcher Meteorit poliert und seine Oberfläche mit Salpetersäure geätzt wird, wird diese Verwachsung in Form der sogenannten Widmanstättenschen Figuren sichtbar, einem faszinierenden Spiel geometrisch angeordneter Bänder und Balken. Entsprechend der Breite der Kamazitbänder unterscheidet man folgende Untergruppen: die nickelarmen breiten Oktaedrite mit einer Bandbreite von über 1,3mm, die mittleren Oktaedrite mit einer Bandbreite von 0,5mm bis 1,3mm sowie die eher nickelreichen feinen Oktaedrite mit einer Bandbreite von weniger als 0,5mm. Oft werden noch weitere Gruppen unterschieden, um noch breitere oder feinere Strukturen zu beschreiben.

 

Hexaedrite

Die Hexaedrite bestehen nahezu ausschließlich aus dem nickelarmen Kamazit und zeigen keine Widmanstättenschen Figuren, wenn sie poliert und geätzt werden. Allerdings werden bei manchen Hexaedriten nach dem Ätzen feine parallele Linien sichtbar, die sog. Neumann Linien, die strukturelle Verformungen im Kamazitgefüge darstellen und wohl die Folge eines Impaktereignisses sind, dem Zusammenstoß des Hexaedrit-Mutterkörpers mit einem anderen Asteroiden oder dem Aufprall des Meteoriten auf die Erde.

 

Ataxite

Auch die Ataxite zeigen nach dem Ätzen keinerlei Strukturen, aber im Gegensatz zu den Hexaedriten bestehen sie nahezu ausschließlich aus Taenit und besitzen nur mikroskopisch kleine Kamazit-Lamellen. Damit zählen sie zu den nickelreichsten Meteoriten überhaupt (über 16% Nickelgehalt), aber auch zu den seltensten. Bislang wurde noch kein einziger Fall eines Ataxiten beobachtet! Doch die Welt der Meteorite ist eine verrückte Welt: der grösste Meteorit auf dieser Erde, der Hoba-Meteorit aus Namibia mit einem Gewicht von über 60 Tonnen, gehört paradoxerweise zu der seltenen Klasse der Ataxite.

 

Chemische Klassifikation